Neueste Beiträge:

„Wir sind keine Erziehungsanstalt“

Drei Fragen, drei Antworten

Wie an den meisten anderen Fußballstandorten in Deutschland, gibt es auch in Aachen ein Fanprojekt. Manchmal wird die Arbeit der Einrichtung falsch interpretiert. Ein Gespräch mit Projektleiter Sebastian Feis.

fanprojekt aachen interview ueberdachte

Interview: Marcus Erberich

Sebastian, was tut das Fanprojekt Aachen – und was nicht?

Das Fanprojekt ist eine Anlaufstelle für jugendliche Fußballfans. Unsere Besucher und Besucherinnen können in unseren Räumen Playstation, Darts, Kicker oder Gesellschaftsspiele spielen, kreativ werden oder einfach nur ihre Freunde und Freundinnen treffen. Während der Woche ist das Fanprojekt derzeit an zwei Tagen geöffnet. Neben kleineren und größeren Freizeitaktionen bieten wir auch Bildungsangebote, Begegnungsfahrten oder Turniere an. Highlights in diesem Jahr waren zum Beispiel der 3. Platz beim 25. Fanfinale in Berlin, der Öcher World Cup oder die Streettour für Schüler und Schülerinnen aus der Region.

Spielt die Alemannia zu Hause, öffnen wir unsere Türen zum Heimspieltreff. Wir sind nicht nur bei allen Heim-, sondern fahren auch zu allen Auswärtsspielen. Zu unseren pädagogisch begleiteten U18-Bulli-Auswärtstouren können Eltern ihre Kinder zu taschengeldfreundlichen Preisen anmelden. Auf den Fahrten herrscht Rauch- und Alkoholverbot. Darüber hinaus bieten wir jederzeit Beratung und Vermittlung bei persönlichen Problemen sowie Unterstützung bei Konflikten im Fußballzusammenhang an. Eine weitere Säule der alltäglichen Arbeit ist die Vernetzung mit anderen Institutionen; neben anderen Fanprojekten sind das zum Beispiel die Städteregion, das Jugendamt der Stadt Aachen, die Polizei und natürlich Alemannia Aachen.

Die Frage, was das Fanprojekt nicht tut, ist insofern gut gestellt, da Akteure, wie zum Beispiel Verein, Polizei oder Fans manchmal bestimmte Vorstellungen von unserer Arbeit haben, die nicht unserem Auftrag entsprechen. Das Fanprojekt Aachen ist unabhängig von Alemannia Aachen, von Fußballverbänden, der Fanszene und von Sicherheitsorganen. Wir verkaufen keine Fanartikel oder Tickets und wir organisieren keine Fan-Busse. Wir sind keine Erziehungsanstalt, kein Ordnungsdienst, kein Sprachrohr des Vereins und auch nicht der verlängerte Arm der Polizei.

Was ist das Ziel des Projekts und welche Interessen verfolgt die Arbeiterwohlfahrt als Träger?

Adressaten unserer Angebote sind in erster Linie Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zwölf bis 27 Jahren. Wir begleiten jugendliche Fußballfans beim Erwachsenwerden und machen ihnen Angebote, die sich im besten Fall positiv auf die Entwicklung ihrer Persönlichkeit auswirken.

FP Aachen Sebastian Feis

Sebastian Feis ist Leiter des Fanprojekts Aachen.

Zu unseren Zielen gehören Förderung der Fähigkeiten zur Bewältigung altersgemäßer Entwicklungsaufgaben, Steigerung von Selbstwertgefühl und Verhaltenssicherheit, Förderung von Toleranz, Kreativität und Konfliktlösungskompetenzen, Demokratiestärkung, Eindämmung von Gewalt sowie Abbau von Vorurteilen, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Wir möchten nicht nur einen Teil zum sicheren Stadionerlebnis beitragen, sondern auch gesellschaftliche Institutionen dazu bewegen, Verständnis für Problemlagen und Anliegen junger Menschen zu entwickeln, sich für diese zu engagieren und ihre Integration in die Gesellschaft zu fördern.

Die Arbeiterwohlfahrt Aachen-Stadt e.V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und es ist ihr ein besonderes Anliegen, sich mit dem Fanprojekt an Jugendliche zu wenden, ihnen die freiheitlich-demokratischen Werte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit im Sinne ihres Leitbildes zu vermitteln und dadurch die Zukunft unserer Gesellschaft positiv zu gestalten.

Wie stark und von wem wird das Fanprojekt angenommen?

Wir sind offen und ansprechbar für alle, sofern sie sich bei uns an unsere Regeln halten und hauptsächlich zu unserem Adressatenkreis der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gehören. Wichtig ist uns, wie uns begegnet wird. Die Teilnahme an unseren Angeboten basiert immer auf Freiwilligkeit.

Unter den Fans sind Ultras die größte Gruppe junger Leute, die den Verein bei allen Heim- und Auswärtsspielen unterstützen, sich auch in der Woche in dieser Gruppe aus Gleichgesinnten bewegen und die Angebote von Fanprojekten in Anspruch nehmen. Darüber hinaus können auch Personen, die älter als 27 Jahre sind, in die Angebote des Fanprojekts einbezogen werden. In der Woche sind vor allem Ultras im Alter von 14 bis 19 Jahren bei uns, an Wochenenden zwei Ultragruppierungen, Mitglieder einzelner Fanclubs oder Fans ohne Gruppenzugehörigkeit. An einem Wochentag kommen meist bis zu 15 Jugendliche, bei Heimspielen meist zwischen 50 und 70 Fans. Allerdings geben unsere Räume und unser kleiner Garten auch nicht mehr Platz her.

Welche Gruppen ins Fanprojekt kommen, hat sich immer mal wieder geändert. Es gibt Gruppen, die nichts mit dem Fanprojekt anfangen können. Das ist zwar manchmal schade, aber wir respektieren das. Wir möchten unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, auch Jugendliche ohne Gruppenbezug. Bei der diesjährigen Streettour haben etwa 100 Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Kommunen der Städteregion teilgenommen. Und beim Öcher World Cup haben wir rund 100 Flüchtlinge und 20 Fans für ein Fußballturnier zusammengebracht. \

INFO: Das Fanprojekt Aachen ist eines von mittlerweile 60 sozialpädagogischen Fanprojekten in Deutschland. Träger ist die Arbeiterwohlfahrt Aachen-Stadt e.V. (AWO). Es wird finanziert durch den DFB, das Ministerium für Familien, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die Stadt Aachen und die Städteregion. Die Grundlage der Arbeit ist das „Nationale Konzept Sport und Sicherheit“.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Wir sind keine Erziehungsanstalt“

  1. Franz Wirtz // 11. August 2016 um 17:12 // Antwort

    Beispielhaft …

    Ich gebe zu, dieses Projekt überhaupt nicht gekannt zu haben. Die vorliegende Beschreibung liest sich sehr gut. Hoffentlich erkennen die Finanziers weiterhin den Wert dieser Arbeit und des gezeigten Engagements und bleiben der Sache auf Dauer treu.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: