Neueste Beiträge:

Die Abwehr bleibt eine Baustelle

Kaderplanung

Ein neuer Stürmer ist schon da, ein möglicher Torwart trainiert mit der Mannschaft. Nur in der Abwehr wurde der Richtige noch nicht gefunden – und so langsam drängt die Zeit.

Alemannia Aachen Kommentar Pfiffe

Von Marcus Erberich

Marco Gaiser wird es also nicht. Der 23-jährige Defensive von den Stuttgarter Kickers, der während der Wintervorbereitung einige Zeit bei der Alemannia verbracht hat, konnte Trainer Fuat Kilic und Sportdirektor Alexander Klitzpera offenbar nicht von seiner Qualität überzeugen: „Er spielt aktuell keine Rolle bei uns“, sagt Klitzpera.

Damit stehen im Kader der Alemannia nach der Suspendierung von Innenverteidiger Peter Hackenberg weiterhin nur fünf „hauptberufliche“ Abwehrspieler: Nils Winter, David Vrzogic, Jerome Propheter, Dominik Ernst und Jannik Löhden; wobei nur Propheter und Löhden auf dem Papier echte Innenverteidiger sind. Freilich können auch die Außenverteidiger und manch defensiver Mittelfeldspieler im Abwehrzentrum einspringen. Dennoch wirkt die Aachener Hintermannschaft in ihrer jetzigen Zusammensetzung doch arg auf Kante genäht – zumal Jannik Löhden wegen Problemen an der Achillessehne derzeit nicht an der Vorbereitung teilnehmen kann.

Trotzdem will Alexander Klitzpera bei der Suche nach Verstärkung keine Schnellschüsse wagen. Auf Anfrage von Ueberdachte sagt er: „Wir haben ein gutes Gefühl mit unserem bestehenden Personal. Wir werden auf keinen Fall einen Spieler holen, nur um einen Spieler geholt zu haben. Wenn, dann muss das passen. Er muss das Profil verkörpern, das wir suchen.“ Das bedeute aber nicht, dass nach dem Nein zu Marco Gaiser jetzt keine weiteren Neuzugänge für die Abwehr mehr in Frage kämen: „Ein paar Tage haben wir ja noch. Man muss immer schauen, was auf dem Markt ist und was realisierbar ist. Deswegen würde ich mir das gerne bis zum Schluss offen lassen.“

Graetsche Jannik Löhden

Jannik Löhden ist aktuell einer von zwei „hauptberuflichen“ Innenverteidigern bei der Alemannia.

Eine denkbare Variante für die Innenverteidigung ist laut Aussage des Sportdirektors auch Routinier Aimen Demai. Der 33-Jährige wurde zum Beispiel in der ersten Halbzeit des Testspiels gegen Fortuna Düsseldorf im Abwehrzentrum eingesetzt. „Das ist für ihn ja gar nicht so neu, da hat er in der Vergangenheit immer wieder mal gespielt“, sagt Klitzpera: „Das ist auf jeden Fall auch eine Option. Dass er dort spielen kann, hat er ja gezeigt.“ Ein Vorteil dieser Maßnahme wäre, dass die Spieleröffnung aus dem Zentralmassiv der Abwehr durch einen Spieler wie Demai deutlich an Sicherheit und auch an Qualität gewinnen würde. Auf der anderen Seite würden seine Stärken so auf der Sechs fehlen – und mit 1,81 Metern verfügt er auch nicht gerade über das für Kopfballduelle vor dem eigenen Tor erforderliche Gardemaß.

Auch auf der Torwartposition arbeiten die Verantwortlichen der Alemannia noch an einem Neuzugang – hier scheinbar etwas dringlicher als in der Abwehr. Weil wie Peter Hackenberg auch Stammtorwart Frederic Löhe suspendiert wurde, stehen Fuat Kilic mit Philip Sprint und Gilles Deusings nur zwei Keeper zur Verfügung. Aktuell spielt deshalb Pierre Kleinheider am Tivoli vor. Klitzpera dazu: „Ich finde, er hat es bisher ordentlich gemacht. Man darf auch nicht unterschätzen, dass er nur zwei Tage da war und dann gleich mit einer für ihn neuen Mannschaft gegen Fortuna Köln gespielt hat.“ Kleinheider steht jedoch noch bis zum Sommer beim Drittligisten Hallescher FC unter Vertrag. Unter welchen Voraussetzungen ein Wechsel zur Alemannia überhaupt machbar wäre, bleibt deswegen vorerst unter den Entscheidern beider Vereine. Man prüfe jedenfalls weiterhin den Markt, so Klitzpera.

Etwas mehr als eine Woche, bevor die Alemannia bei Borussia Mönchengladbach II den Pflichtspielbetrieb wieder aufnehmen wird, steht in Sachen Neuverpflichtungen auf der Habenseite Daniel Engelbrecht. Ein für Regionalliga-Verhältnisse prominenter Stürmer, auf dessen Schultern hohe Erwartungen liegen. Die Planstellen in der Verteidigung und im Tor sind hingegen noch offen. Die Messlatte liegt auf beiden Positionen ja auch sehr hoch: Immerhin müssen dort zwei Männer ersetzt werden, die in der Hinrunde unentbehrliche Stammspieler im Team der Alemannia waren. \

LINK: Die Wintervorbereitung bei der Alemannia

Advertisements

1 Trackback / Pingback

  1. Alemannia Live: Tätlicher Angriff auf Alexander Klitzpera – Ueberdachte – Fußball-Fanzine aus Aachen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: